Scoring-System der Boulderweltmeisterschaft

IFSC BWC

Heute nehmen wir das IFSC (International Federation of Sport Climbing) Scoring-System der Boulderweltmeisterschaft einmal genau unter die Lupe.

Update 2018 – das neue IFSC-Scoring-System

Boulderwettbewerbe finden an einer Kletterwand mit kurzen Routen ohne Seil statt. Die Routen oder „Boulder” werden so aufgebaut, dass der niedrigste Teil des Körpers der Teilnehmer nie höher als drei Meter über Boden ist.

Bewertungssystem:

Die wichtigste Grundregel ist, dass es nur zwei Griffe gibt, mit denen ein Wettbewerber Punkte sammeln kann. Der Top-Griff (der letzte Griff der Route) und der Zone-Griff (ein Griff mitten in der Route). Die Qualifikationsrunde besteht normalerweise aus fünf Bouldern und das Halbfinale und das Finale jeweils aus vier Bouldern.

Nach jeder Runde des Wettbewerbs wird jeder Teilnehmer, der an dieser Runde teilnimmt, anhand der folgenden Kriterien in seiner Startgruppe / -kategorie eingestuft:
i. Zuerst, in absteigender Reihenfolge, die Anzahl der erfolgreich gekletterten Boulder („Tops“) in der aktuellen Runde;
ii. Zweitens, in absteigender Reihenfolge, die Gesamtzahl der Zones, die der Teilnehmer in der aktuellen Runde erreicht hat;
iii. Drittens, in aufsteigender Reihenfolge, die Gesamtzahl der Tops-Versuche;
iv. Viertens, in aufsteigender Reihenfolge, die Gesamtzahl der Zones-Versuche

Ein Top-Griff wird als „kontrolliert“ bewertet, wenn der Teilnehmer den Griff mit beiden Händen erreicht und hält, bis der Schiedsrichter das „OK“ gibt, i.d.R. 3 Sekunden).

Zone

Ein Zone wird als „kontrolliert“ bewertet, wenn der Wettbewerber entweder den ganzen Boulder zu Ende geklettert hat oder den Zone-Griff benutzt hat, um eine stabile Position zu erreichen.

Eine typische Bewertungstabelle könnte am Ende einer Runde wie folgt aussehen:
Rang 1: 4 Tops, 5 Zones, 5 Top-Versuche, 7 Zone-Versuche
Rang 2: 4 Tops, 4 Zones, 4 Top-Versuche, 4 Zone-Versuche
Rang 3: 4 Tops, 4 Zones, 5 Top-Versuche, 4 Zone-Versuche
Rang 4: 3 Tops, 5 Zones, 3 Top-Versuche, 5 Zone-Versuche

Der Wettbewerber mit der höchsten Anzahl von kontrollierten „Tops“ und der niedrigsten Anzahl von Versuchen landet auf dem ersten Platz. Der „Zone-Score“ wird benutzt, wenn zwei Wettbewerber den gleichen „Tops-Score“ haben. Falls beide Wettbewerber genau punktgleich „Tops-“ und „Zone-Scores“ haben, wird die Wertung von der letzten Runde berücksichtigt. Falls sie immer noch punktgleich sind werden beide Wettbewerber gleich platziert.

P.S. Wenn du diesen Artikel liest, kennst du evtl. das Problem mit empfindlicher Haut nach dem Bouldern… wir haben die Lösung für dich!

Quelle / weitere Informationen: IFSC

2 Gedanken zu „Scoring-System der Boulderweltmeisterschaft

  1. so ein Ergebnis (4t7 3b4 = mehr Tops als Bonus) wird schwierig 🙂
    außer man rauscht auf dem Weg zum Top am Bonusgriff vorbei und die Jury merkt es nicht

    Schöne Grüße
    Tom

    1. Hey Tom,

      das stimmt 🙂
      Wir haben diesen Artikel aktualisiert, weil das Scoring-System auch inzwischen geändert wurde.

      Viele Grüße,
      David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.